Die Sammlung

Die BUMILLER COLLECTION umfasst über 6000 Objekte aus dem 7. bis 13. Jahrhundert, darunter die weltweit größte Sammlung an frühislamische Bronzen. Eine bedeutende Kollektion an Keramik, Glas, Handschriften, Stein- und Elfenbeinobjekten, sowie Münzen ergänzt das Spektrum der frühislamischen Kunst.

Die Objekte stammen vor allem aus dem Iranischen Raum, welcher die heutigen Länder Iran, Usbekistan, Turkmenistan, Tadschikistan und Afghanistan bis nach Nordindien umfasst, und geben einen faszinierenden Einblick in die mittelalterliche Lebenswelt an der Seidenstraße. Objekte aus Syrien, Ägypten und dem Maurischen Spanien ergänzen die Sammlung und geben einen umfassen Überblick über das Kunstschaffen der islamischen Welt. Schreibgeräte, medizinische und kosmetische Utensilien, aber auch Alltagsgegenstände wie Öllampen, Räuchergefäße, Kessel, Kannen, Vorhängeschlösser bis hin zu Spiegeln, Amuletten und Schmuck gehörten zum festen Inventar eines damaligen Haushaltes.

Helm, BC-6.153, Bronze mit Silber- und Kupfertauschierung, Herat (Afghanistan), 12./13. Jh. Details

Helmet

Langhalsflaschen, BC-5.218, Glas, Nordost-Iran, 9./10. Jh.Details

Glas Bottels Ensemble

Sechsflammige Öllampe, BC-5.988, Bronze, Balkh (Afghanistan), 13. Jh.Details

Oillamp with Six Flames

Sternfliese mit Reh, BC-4.161, Keramik, Kashan (Iran), 13. Jh.Details

Star-shaped Deer-Tile

Sprenkler für Rosenwasser, BC-5.829, Bronze mit Einlagen aus Türkisen, Nordost-Afghanistan, 9./10. Jh.Details

Rose-Water Blaster

Schale, BC-0.140, Keramik, Nishapur (iran), 10-11. Jh.Details

Bull-headed Jug

Lampenständer, BC-6.255, Bronze, Herat (Afghanistan), 11./12. Jh.Details

Lampstand

Vegetabile und abstrakte Ornamente, sowie Abbildungen von Natur und Tier bilden ein reiches Dekorrepertoire, das in teils anspruchsvollen Verfahren der Metallurgie ausgeführt ist. Verschiedenste Beispiele von Herstellungs- und Dekortechniken wie Repoussé, Punzierung, Ziselierung und Tauschierarbeiten veranschaulichen den hohen Standard des orientalischen Kunstschaffens.

Die Sammlung ist komplett und in typologischer Ordnung ausgestellt. Im Vordergrund steht die Präsentation sämtlicher – auch noch so ungewöhnlicher oder seltener Objekte. Hierdurch sind auch noch nie oder selten publizierte Objekte zugänglich, die in der Erforschung der islamischen Metallurgie kunsthistorische Lücken schließen können.

Eine Auswahl von Highlights ist dauerhaft im STUDIO Berlin ausgestellt.